Print

VERHALTENSREGELN : BUSSE UND STRASSENBAHNEN SIND ORTE, DIE MAN TEILT!

Damit jeder die öffentlichen Verkehrsmittel des Großraums Straßburg bequem und sicher nutzen kann, sind Regeln einzuhalten, entsprechend der Ordnung der Verkehrspolizei. (Vollständige Ordnung auf formlose schriftliche Anfrage beim Kundendienst der CTS erhältlich: CTS Service Clientèle, 14 rue de la gare aux marchandises 67035 Strasbourg Cedex).

 

Die Straßburger Verkehrsbetriebe CTS haben die Bekämpfung von Betrug und unsozialem Verhalten zu einer ihrer Prioritäten gemacht.

 

Tagtäglich überwachen das Kontroll- und Sicherheitspersonal der CTS sowie Präventionskräfte für das Wohlbefinden aller die Einhaltung der Regeln. 

 

Die Ordnung gilt in allen Fahrzeugen, die innerhalb der Eurometropole Straßburg verkehren. Ab Kehl gelten weiterhin die Regeln der TDK.

 

 

FAHRAUSWEIS

Jeder Fahrgast über 4 Jahren muss über einen gültigen Fahrausweis (Fahrkarte oder Abonnement) verfügen.

Der Fahrausweis muss bei jedem Einstieg in ein Fahrzeug entwertet werden, auch beim Umsteigen.

Bei Fahrten im Bus sind die Entwerter im Fahrzeuginneren neben dem Fahrer zu verwenden. Bei Fahrten mit der Tram und den Bussen der Linien G und H sind vor dem Einstieg die Entwerter am Bahnsteig zu verwenden.


Bußgelder bei Verstößen

Jeder Fahrgast, der ohne gültigen Fahrschein angetroffen wird, muss ein Bußgeld zahlen.

Dieses ist sofort fällig. Wird das Bußgeld nicht direkt bezahlt, erhöht sich der Betrag um eine Verwaltungsgebühr. 

Reservierte Plätze

Jeder Fahrgast wird gebeten, seinen Sitzplatz den Personen mit einem Behindertenausweis mit dem Vermerk „Schwierigkeiten bei langem Stehen“, älteren Menschen, schwangeren Frauen oder Personen in Begleitung von Kindern unter 4 Jahren zu überlassen.

Kinderwagen

Die Kinderwagen werden in dem Bereich abgestellt, der für Rollstuhlfahrer vorgesehen ist, wenn dieser verfügbar ist.

Der Fahrer kann Menschen mit Kinderwagen den Zutritt verweigern, falls die anderen Fahrgäste dadurch behindert werden oder die Unfallgefahr zu hoch ist.

Tiere

Die Mitnahme von Tieren ist in Bussen und Straßenbahnen untersagt, mit Ausnahme von kleineren Haustieren in einem Korb und Blindenführ- und Assistenzhunden.

VIDEOÜBERWACHUNG

Aus Sicherheitsgründen erlaubt es ein Videoüberwachungssystem, Bilder bezüglich begangener Regelverstöße innerhalb der Liniennetze zu speichern (Artikel L.251-1 bis L.255-1 der Ordnung für innere Sicherheit).

Jede/r kann bei der CTS die zur eigenen Person vorliegenden Angaben erhalten und ggfs. vom Recht auf Berichtigung Gebrauch machen.

RAUCHEN UND E-ZIGARETTEN

Wie an allen öffentlichen Orten ist das Rauchen in den Bussen und Trams untersagt. Die Benutzung von E-Zigaretten ist ebenfalls untersagt.
Nutzen Sie die Hilfe unter der Servicenummer +33 (0) 25 30 93 10 (0,15 €/min Tabac Info Service), um das Rauchen aufzugeben.
(Verordnung Nr. 2006-1386 vom 15. November 2006 über die Bedingungen der Anwendung des Rauchverbots an zu gemeinschaftlicher Nutzung vorgesehenen Orten).

Audiogeräte

Vergewissern Sie sich, dass Sie die anderen Fahrgäste nicht stören, wenn Sie einen MP3-Player, ein Handy oder ein anderes Audiogerät nutzen.

Sperrige Gegenstände und gefährliche Stoffe

Der Transport von sperrigen Gegenständen und gefährlichen Stoffen ist untersagt.

ACHTUNG DER SAUBERKEIT DER FAHRZEUGE

Es ist untersagt, in den Bussen und Straßenbahnen zu trinken und zu essen, Abfall auf den Boden zu werfen und die Füße auf die Sitze zu legen und zu stellen. Es ist untersagt, in betrunkenem Zustand in die Fahrzeuge einzusteigen und alkoholische Getränke in den Fahrzeugen zu sich zu nehmen.

TRAMSURFING

Aus Sicherheitsgründen ist es ausdrücklich untersagt, sich an Außenteilen eines Straßenbahnzugs festzuhalten.

FAHRRÄDER, TRETROLLER...

In den Bussen

  •  gefaltete Roller sind erlaubt,
  • Nicht gefaltete Roller, Fahrräder (gefaltet oder ungefaltet) sind verboten.



In den Straßenbahnen

  •  Gefaltete Roller und gefaltete Fahrräder sind erlaubt, vorausgesetzt, sie nehmen nicht mehr Platz ein als ein Koffer.
  • Ausgeklappte Roller und Fahrräder sind verboten.

 

Segway®, Dreiräder, Lastenfahrräder, Fahrräder mit Anhängern, Mini-Motorräder und Elektromotorräder sind in unseren Fahrzeugen verboten.

Skateboardfahren und Rollschuhlaufen sind in unseren Fahrzeugen verboten.

 

Rollstühle

Rollstühle haben vorrangig reservierte Plätze.

Auch in Bussen und Straßenbahnen sind Gehhilfen und Rollatoren erlaubt.